Sekten – Domkapitular Strodt informiert

Zum Vergrößern einfach auf's Bild klicken.

Domkapitular Alfons Strodt war am 21.11.2019 zu Gast an unserer Schule. An dem Gespräch im Rahmen des Religions­unter­richts zum Thema Sekten haben die Ver­waltungs­klassen VA17A, VA17B und die Industrieklasse IB17A teilgenommen.

Der 70-jährige Priester leistet Opfern von ritueller Gewalt Beistand. Er begleitet die Betroffenen auf dem schwie­rigen Weg, sich aus der Gruppe der Satanisten zu lösen.

Bei seinem Besuch berichtete Strodt von seinen Begegnungen mit Betroffenen. So schilderte er die Situation eines jungen Mädchen, das sich seit Jahren aus der Gruppe der Satanisten zu lösen versucht. In ihren Gesprächen mit ihm wechselt sie immer wieder ihre Persön­lich­keiten. Sie erzählt aus der Perspektive des Opfers, eines Klein­kindes und aus der Sicht der Täter. Dieses Verhalten ist damit zu begründen, dass Opfer von schwerer Miss­handlung verschiedene Persön­lich­keiten entwickeln, um die ihnen angetanen Grau­sam­keiten aushalten zu können.

In einem anderen Fall ist eine junge Frau in einer sata­nistischen Familie groß geworden. Sie wurde in ihrer Kindheit viele Jahre von ihrer eigenen Familie missbraucht. Mit Hilfe von Herrn Strodt schaffte die junge Frau den Ausstieg aus der Gruppe und erhielt eine neue Identität.

Herr Strodt berichtete, dass er die Betrof­fenen zu Gesprächen mit Psycho­logen und zur Polizei begleitet. Sie werden von den Tätern so unter Druck gesetzt, dass sie sich ohne Beistand nicht trauen, zur Polizei zu gehen. Auch er selbst leide immer wieder unter den Be­droh­ungen der Täter. Sein Glaube hilft ihm, mit der immensen Belastung fertig zu werden.

Wir bedanken uns bei Herrn Strodt für den Besuch an unserer Schule und für die Ein­blicke in seine Arbeit als Beistand für Opfer von ritueller Gewalt.

Denise Halbrügge, VA17A