„Ich gehe jetzt immer wählen!“

Besuch des Niedersächsischen Innenministers Boris Pistorius hinterlässt Spuren!

Ich habe den Eindruck, dass er auf jede Frage die perfekte Antwort hatte.
Schiar

Ich habe in den 60 Minuten mehr gelernt als in meiner ganzen Schulzeit im Fach Politik.
Nikita

Er ist auf dem Boden geblieben.
Marvin

Ich fand ihn süß und sehr sympathisch.
Selin

Ich finde es cool, dass er aus einer Arbeiterfamilie kommt und jetzt ganz oben ist.
Nikita

Wahlen sind wichtig. Das hat er so gut erklärt. Ich gehe jetzt immer wählen.
Keyhan

Minister Pistorius hat mit ca. 70 Schülerinnen und Schülern der Berufsfachschule – Wirtschaft – Schwerpunkt Einzelhandel gesprochen und diskutiert.

Neben Fragen nach dem persönlichen und beruflichen Lebenslauf des Politikers, seiner Einstellung zur Freigabe von Cannabis und zu Politikern wie Recep Erdogan und Donald Trump, kristallisierte sich die Relevanz gelebter Demokratie als Hauptthema der Veranstaltung heraus. In diesem Zusammenhang machte Boris Pistorius den Jugendlichen die Bedeutung der Teilnahme an demokratischen Wahlen an zwei Beispielen klar.

Einerseits ging es um den Brexit; dieser sei vor allem von älteren Wählern bestimmt worden. Viele von denjenigen, die von den 40 Jahren EU-Mitgliedschaft profitierten, die jüngeren Leute, die die Reisefreiheit und ein grenzenloses Europa als selbstverständlich im Aufwachsen erlebten, seien nicht zur Abstimmung gegangen.

Auch die Wahl des Präsidenten von Amerika sei erheblich durch diejenigen beeinflusst worden, die nicht zur Wahl gegangen sind. Die Minderheiten im Land, gegen die Donald Trump im Wahlkampf sein Wort erhoben hatte, seien teilweise nicht zur Wahl gegangen, z. B. die Hispanos in Florida. Hätten sie alle gewählt, hieße der aktuelle Präsident wohl nicht Donald Trump.

Die Veranstaltung, in der einerseits ernste Fragen gestellt und diskutiert wurden, andererseits auch gemeinsam mit dem Politiker gelacht wurde, hat die Schülerinnen und Schüler nachhaltig beeindruckt (siehe Schülerreaktionen).

Impressionen